Wochenbettsuppe – Kraftspender nach der Geburt

Wochenbettsuppe
© Henrique Félix / Unsplash – Wochenbettsuppe: stärkend und wohltuend nach der Geburt

Die Geburt fordert von einer Mutter ein enormes Maß an körperlichen, mentalen und emotionalen Ressourcen ein. Im anschließenden Wochenbett müssen Körper und Seele zur Ruhe kommen und neue Energie tanken. Auch die Milchbildung, Blutbildung und der Ausgleich des Hormonhaushalts spielen in dieser Zeit eine wichtige Rolle. Dabei helfen kann eine leicht verdauliche, nährstoffhaltige Kost. Suppen und Eintöpfe sind geradezu ideal.

Eine wundervolle Tradition, die ihren Ursprung mitunter in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) findet, ist die Zubereitung einer Wochenbettsuppe. Wir haben für dich ein leckeres Rezept mit gängigen Zutaten, die du hierzulande überall kaufen kannst. Es lässt sich sehr einfach und ohne große Kochkünste zubereiten. Achte bei den Zutaten auf Frische und gute Bio-Qualität.

Rezept für die Wochenbettsuppe

Zutaten für die Brühe:

  • 1 küchenfertiges Bio-Suppenhuhn (z. B. Demeter)
  • verschiedene frische Suppengemüse, wie Sellerie, Lauch, Fenchel, Petersilienwurzel
  • 2-3 Möhren
  • 1 Zwiebel
  • frischer Ingwer (ca. 3 cm)
  • 3 Lorbeerblätter
  • Gewürze (siehe unten)

Zubereitung:

  1. Das küchenfertige Suppenhuhn mit kaltem Wasser außen und innen gut abwaschen.
  2. Das Huhn in einen hohen Kochtopf geben und mit Wasser auffüllen, bis es komplett bedeckt ist.
  3. Das Wasser bei hoher Stufe aufkochen und den entstandenen Schaum an der Oberfläche abschöpfen.
  4. Dann bei mittlerer Hitze etwa 30 Minuten weiterköcheln lassen. Den Schaum anschließend wieder abschöpfen.
  5. Zwischenzeitlich das Gemüse (außer den Ingwer) putzen, schälen und in Stücke schneiden.
  6. Gemüse und Lorbeerblätter in den Topf geben.
  7. Die Suppe mindestens 3 Stunden (noch besser: 4 bis 5 Stunden) zugedeckt und auf niedriger Stufe köcheln lassen.
  8. Etwa 10 Minuten vor Ende der Garzeit den frischen Ingwer in Scheiben schneiden und hinzugeben.
  9. Die Brühe durch ein Küchensieb gießen – fertig!

Und so wird die Wochenbettsuppe serviert: Das Gemüse wird nach dem Abgießen nicht weiterverwendet. Das Hühnchenfleisch kann als sättigende Einlage dienen. Lass dich von unseren Vorschlägen für mögliche Suppeneinlagen inspirieren. Selbstverständlich kannst du die gesunde Brühe auch ohne Einlage als Getränk genießen.

Haltbarkeit: Die Hühnerbrühe (ohne Einlage) ist im Kühlschrank gut verschlossen problemlos 3 Tage haltbar. Durch Einfrieren wird sie sogar 3 bis 4 Monate haltbar.

Geeignete Gewürze für die Wochenbettsuppe

Zum Würzen der Wochenbettsuppe eignen sich einige Gewürze ganz besonders. Dazu zählen Fenchelsamen, Anis und Kümmel. Diese Zutaten fördern die Milchbildung. Man findet sie daher auch in zahlreichen Stilltees*. Aber auch Kurkuma, frisch gemahlener schwarzer oder weißer Pfeffer, Koriandersaat und Kreuzkümmel eignen sich sehr gut.

Die vitaminreiche Petersilie, die ideal zum Abschmecken von Suppen ist, kann sich in größeren Mengen hemmend auf die Milchbildung auswirken. Stillende sollten sie daher sparsam konsumieren. Alternativ ist frischer Koriander hervorragend für das Topping von Suppen geeignet. Er ist sehr aromatisch, nährstoffreich und regt die Milchbildung an.

Wichtig: Jedes Gewürz kommt zum richtigen Zeitpunkt zum Einsatz. Frisch gemahlenen Pfeffer, Salz, Kreuzkümmel und frischen Koriander gibt man erst nach dem Kochen zur Suppe hinzu. Fenchelsamen, Anis, Kümmel, Koriandersaat und Lorbeerblätter können hingegen schon von Anfang an mit in den Topf.

Sättigende Einlagen für deine Wochenbettsuppe:

Bei der Suppeneinlage kannst du nach Belieben unter verschiedensten sättigenden Lebensmitteln wählen. Hier haben wir ein paar Inspirationen für dich.

  • Suppenfleisch (aus der Zubereitung der Brühe). Dazu das Hühnchenfleisch vom Knochen ablösen und in kleine Stücke schneiden.
  • Glasnudeln, Reisnudeln, Mie-Nudeln
  • Kartoffeln
  • Erbsen
  • Karotten
  • Pak Choi
  • hartgekochtes Ei
  • frischer Koriander

Kraftsuppen – ein traditioneller Bestandteil der Genesung im Wochenbett

Viele Kulturen in Asien glauben, dass Frauen nach der Geburt eines Babys anfälliger für bestimmte Beschwerden sind. Dem Wochenbett kommt somit eine besondere Bedeutung bei. Im Fokus stehen die Wundheilung und Genesung der frischgebackenen Mutter.

Ein Teil des Genesungsprozesses ist die Zubereitung traditioneller, nahrhafter Kraftsuppen. Diese enthalten ausgewählte Zutaten, um den Heilungsprozess zu unterstützen und gesundheitlichen Problemen vorzubeugen. Manche der Suppen fördern auch die Milchproduktion.

Typische Zutaten in chinesischen Wochenbettsuppen:

  • Da Zao (auch: Jujube, Chinesische oder Rote Datteln genannt) dienen der Blutbildung und unterstützen die Verdauung. Sie sind sehr vitaminreich und zudem ein großartiger natürlicher Süßstoff. In getrockneter Form sind sie Bestandteil vieler Tees und Suppen.
  • Dang Gui (auch: Dong Quai, Chinesische Engelwurz bzw. Chinesische Angelikawurzel): Aufgrund ihrer Eigenschaft als Bluttonikum ist sie eine sehr häufige Zutat in chinesischen Rezepten für Wochenbettsuppen. Sie fördert den Wochenfluss und kann Lochialstau entgegenwirken.
  • Fleisch: Proteine werden während des Wochenbetts als lebenswichtig angesehen. Zu den empfohlenen Fleischsorten für die Brühe zählen Huhn, Fisch und Schweinefleisch. Das Fleisch kann im Anschluss auch als Einlage verwendet werden. Auch gekochte Eier sind neben Fleisch eine beliebte Suppeneinlage. Oft werden sie direkt in der Suppe mitgekocht.
  • Huang Qi (auch: Mongolischer Tragant oder Tragantwurzel): Huang Qi zählt mitunter zu den wichtigsten Heilpflanzen der Traditionellen Chinesischen Medizin. Die Wurzel hat eine vielfältige Bandbreite gesundheitsfördernder Wirkungen.
  • Ou Jie (Lotuswurzel): die ausgesprochen vitalstoffreiche Wurzel der Lotusblume wirkt durchblutungs- und verdauungsfördernd und ist ein beliebter Bestandteil asiatischer Gerichte. Aufgrund des enthaltenen Pyridoxins (Vitamin B6) wirkt sie stimmungsfördernd und kann somit gegen Stress und depressive Verstimmungen im Wochenbett helfen.
  • Pfeffer: Manchen Suppen wird großzügig schwarzer oder weißer Pfeffer zugesetzt. Er wirkt entzündungshemmend, gesundheitsfördernd und unterstützt die Verdauung. Chinesische Kraftsuppen können durchaus scharf sein!
  • Sesamöl: Sesamöl wird hauptsächlich wegen seiner wärmenden Eigenschaft in Wochenbettsuppen verwendet. Es wirkt zudem anti-oxidativ und gilt als verjüngend und entgiftend.
  • Sheng Jiang (Ingwer): Ingwer ist eine antioxidative, wärmespendende Wurzel, die sehr gerne für die Zubereitung von Wochenbettsuppen verwendet wird. Auch in unserer westlichen Kultur ist Ingwer sehr beliebt und gilt als Gesundheitsbooster und Superfood.

 

Kraftsuppen
Buchtipp / Werbung

Wochenbett-Suppe
© RODNAE Productions / Pexels – Wochenbettsuppe

Lies auch: 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*