Tee-Genuss in Schwangerschaft & Stillzeit

Schwangerschaftstee
  1. Tee-Sorten und ihre Wirkung: Schwangerschaftstees & Klassiker
  2. Wieviel Tee darf man in der Schwangerschaft trinken?
  3. Unbedenkliche Tee-Sorten für den Genuß in der Schwangerschaft
  4. Die 5 Regeln für den Tee-Konsum während Schwangerschaft & Stillzeit
  5. ÖKO-Test: 15 Stilltees getestet

Tee-Sorten und ihre Wirkung: Schwangerschaftstees & Klassiker

Viele Kräuter und damit auch Tee-Sorten sind in der Schwangerschaft tabu oder nur in geringen Maßen empfehlenswert. Deshalb ist es wichtig, sich vorab zu informieren, welche Tees zu welchem Zeitpunkt und in welcher Menge geeignet sind. Für besondere Verunsicherung sorgen dabei widersprüchliche Aussagen zu Kräutern, die einerseits in Schwangerschaftstee-Mischungen enthalten sind, die aber an anderer Stelle als bedenklich oder sogar ungeeignet für Schwangere bezeichnet werden. Beispiele für kontrovers diskutierte Kräuter bzw. Tee-Sorten sind:

Neben den o.g. Sorten, die typischerweise in vielen Schwangerschaftstees enthalten sind, gibt es auch noch viele beliebte Alltagsklassiker, die aufgrund ihrer positiven Wirkung gerne getrunken werden:

Ob und inwiefern die Tee-Sorten auch in der Schwangerschaft und Stillzeit empfehlenswert sind, lest ihr hier:

Himbeerblättertee

Himbeerblätter lockern das Gewebe. Mitunter auch das Gewebe im kleinen Becken, was für den Vorgang der Geburt hilfreich ist. Viele Hebammen empfehlen Himbeerblättertee aber genau deshalb auch erst ab der 36. oder 37. Schwangerschaftswoche zur gezielten Geburtsvorbereitung.

Himbeerblättertee
Werbung | BIO-Himbeerblättertee zur Geburtsvorbereitung

Frauenmanteltee

Auch das Frauenmantelkraut ist eine uralte Frauenheilpflanze. Es wirkt durchblutungsfördernd und darüberhinaus wird ihm eine regulierende Wirkung auf die Gelbkörperhormonbildung zugesprochen. Frauenmanteltee wird deshalb häufig im Zusammenhang mit Kinderwunsch empfohlen. In der Schwangerschaft sollte Frauenmantelkrauttee jedoch nach Meinung vieler Experten überhaupt nicht getrunken werden, da er Wehen auslösen kann. Aufgrund seines hohen Gerbstoffgehalts kann der Tee außerdem bei empfindlichen Personen die Schleimhäute reizen oder zu Übelkeit führen. Für Schwangere mit empfindlichem Magen auch aus diesem Grund nicht der ideale Tee.

Brennesselblättertee

Brennnesselblätter helfen beim Entwässern und beeinflussen durch ihren hohen Eisenwert die Blutbildung. Von Seiten vieler Fachleute wird in der Schwangerschaft jedoch gerade aufgrund der entwässernden Wirkung vom Trinken von Brennesseltee abgeraten. Diese Wirkung kann nämlich die Nährstoffversorgung des Kindes beeinträchtigen.

Schafgarbentee

Schafgarbe ist als vielseitige Frauenheilpflanze bekannt und wirkt sich u.a. positiv auf die Verdauung aus. In der Schwangerschaft haben viele Frauen Probleme mit der Verdauung, weshalb dieser Tee zunächst interessant scheint. Andererseits sagt man dem Tee eine stimulierende Wirkung auf die Gebärmutter nach, weshalb der Tee während der Schwangerschaft wohl dennoch mit Vorsicht zu genießen ist. Er kann vorzeitige Wehen auslösen.

Kamillentee

Kamillentee ist aufgrund seiner beruhigenden und antibakteriellen Wirkung ein wahres Multi-Talent unter den Tee-Sorten. 1 bis 2 Tassen pro Tag können in der Schwangerschaft bedenkenlos getrunken werden. Unterstützen kann Kamille insbesondere bei Sodbrennen, Morgenübelkeit und Schlafstörungen.

Pfefferminztee

Pfefferminztee ist ein beliebter Tee gegen die Morgenübelkeit in der Schwangerschaft. Er darf in geringen Mengen getrunken werden. Bei Sodbrennen sollte jedoch lieber darauf verzichtet werden. Pfefferminzöl sollte dagegen gänzlich vermieden werden, da es stimulierend auf die Gebährmutter wirken kann. Während der Stillzeit ist Pfefferminztee eher ungeeignet, da er sich hemmend auf die Milchbildung auswirken kann. Pfefferminztee wird er deshalb oft zur Unterstützung beim Abstillen verwendet.

Salbeitee

Auch der Salbeitee kann sich stimulierend auf die Gebärmutter wirken. Du solltest wenn, dann nur sehr kleine Mengen davon trinken. Während der Stillzeit ist er ebenso wie die Pfefferminze nicht empfehlenswert, da er die Milchbildung hemmend kann. Tipp: Der bitter schmeckende Salbeitee eignet sich aufgrund seiner antibakteriellen Wirkung sehr gut Gurgeln bei Halsentzündungen. In dieser Form kann er unbedenklich verwendet werden, ebenso wie als Küchengewürz.

Fencheltee

Fencheltee ist ein beliebtes Hausmittel bei Magenkrämpfen, Blähungen und Verdauungsbeschwerden. Im Maßen getrunken darf er auch in der Schwangerschaft konsumiert werden, z.B. gegen Sodbrennen. Fencheltee wirkt milchbildend und ist deshalb, neben Anis und Kümmel, Bestandteil in vielen Stilltees.

Grüner Tee

Grüner Tee enthält, neben vielen gesundheitsfördernden Stoffen und Antioxidantien, auch geringe Mengen an Koffein. In der Schwangerschaft solltest Du nicht mehr als 2 Tassen am Tag davon trinken. Grüner Tee kann gegen Müdigkeit in der Frühschwangerschaft helfen und die Verdauung unterstützen.

Schwarztee

Auch Schwarztee enthält Koffein. Am Besten ist es, darauf zu verzichten. Wer nicht darauf verzichten mag, sollte nicht mehr als 2 Tassen am Tag davon trinken. Den Tee nach Möglichkeit nur kurz ziehen lassen. Auch in der Stillzeit sind koffeinhaltige Getränke, wie Kaffee, Cola und Schwarztee ungeeignet.

Himbeerblättertee
© olllinka2 / Fotolia

Wieviel Tee darf man in der Schwangerschaft trinken?

Generell gehen die Experten-Meinungen zu verschiedenen Kräutertees in der Schwangerschaft auseinander. Wobei man in den meisten Fällen betrachten muss, dass auch die Dosierung eine Rolle spielt. In geringer Menge konsumiert, sind viele Teesorten unbedenklich. Insbesondere in fertigen, frei verkäuflichen Schwangerschaftstee-Mischungen ist der prozentuale Anteil einzelner Kräuter i.d.R. nicht so hoch. Es wird zudem oft ein Konsum von nicht mehr als 2 Tassen pro Tag empfohlen.

Solltest Du in der Schwangerschaft gerne medizinisch wirksame Tees trinken (z.B. bei Erkältung oder Verdauungsbeschwerden), informiere Dich vorab über erlaubte Teesorten und die empfohlene Menge. Es gibt viele klassische Sorten, die in kleinen Mengen und nicht über längere Zeit hinweg getrunken, als unbedenklich gelten.

Einige Tees, die in der Schwangerschaft getrunken werden können, sind während der Stillzeit nicht geeignet. Während Fencheltee die Milchbildung fördert und deshalb ein elementarer Bestandteil vieler Stilltees ist, hemmen Pfefferminze und Salbeitee die Milchbildung und sollten deshalb vermieden werden. In der Stillzeit gilt außerdem für Tee, wie auch für alle anderen Getränke, Lebensmittel und Medikamente, dass die Inhaltsstoffe in die Muttermilch gelangen. Deshalb ist der bewusste Umgang damit weiterhin sehr wichtig.

Unbedenkliche Tee-Sorten für den Genuß in der Schwangerschaft

Ohne bestimmte Indikation wird Tee auch einfach gerne zum Genuß getrunken. Auch hier gibt es Klassiker, die mehr oder weniger geeignet sind: Beliebte klassische Tee-Sorten sind zum Beispiel. Schwarztee und Grüner Tee, Früchtetee oder Roiboos.

Schwarztee enthält Koffein. Er sollte deshalb nur in kleinen Mengen getrunken werden. Wer nicht darauf verzichten mag, sollte nicht mehr als 2 Tassen am Tag davon trinken. Auch Grüner Tee enthält, neben vielen gesundheitsfördernden Stoffen, Koffein, daher gilt hier das Gleiche, wie beim Schwarztee.

Gut geeignet sind Früchtetee (wie Sanddorn und Hagebutte) oder Roiboostee. Insbesondere Roiboos zeichnet sich durch viele positive Eigenschaften aus: Er ist frei von Koffein und mild im Geschmack. Zudem enthält er Eisen, Mineralien und Antioxidantien. Roiboostee wirkt Anspannungen und Stress entgegen und kann sowohl in der Schwangerschaft, als auch in der Stillzeit getrunken werden.

Schwangerschaftstee
Werbung | Schwangerschaftstee ohne Himbeerblätter

5 Regeln für den Tee-Konsum während Schwangerschaft & Stillzeit

  1. Vorab immer informieren über erlaubte bzw. geeignete Sorten
  2. Eine bestimmte Tee-Sorte nicht über lange Zeit hinweg trinken, sondern für Abwechslung sorgen
  3. Vernünftiger und maßvoller Genuß, d.h. Höchstmengen beachten und auch sonst nicht literweise pro Tag trinken
  4. Einhaltung der vorgegebenen Ziehzeit und Temperatur
  5. Unterschiede bzgl. geeigneter Tee-Sorten in Schwangerschaft und Stillzeit beachten

Mehr zum Thema

▶ Schwangerschaftsbeschwerden – Was hilft? (siehe Schwangerschaftsübelkeit)
▶ Sodbrennen in der Schwangerschaft
▶ Tipps gegen Schwangerschaftsübelkeit

7 Kommentare zu “Tee-Genuss in Schwangerschaft & Stillzeit”

  1. Pingback: ᐅ Gesunde Ernährung in der Schwangerschaft » windelprinz.de

  2. Hallo!
    Als erstes möchte ich sagen, wirklich ein toller Beitrag, den ich wirklich sehr schätze… Ich habe mich da schon viel über Himbeerblättertee informiert und muss wirklich sagen, dass ich diesen Tee auch trinken werde, wenn ich mal schwanger bin. Ausserdem habe ich auch auf der Internetseite http://www.himbeerblaettertee.info/infografik.html eine tolle Infografik entdeckt, bei der das Wichtigste über den Tee geschrieben wird. Natürlich hat es da auch weitere Informationen, die wirklich sehr gut sind. Eventuell interessiert sich ja jemand… Darum wollte ich es mal posten.
    Tschüss!

    • Liebe Valeria,

      vielen Dank für Dein tolles Feedback und auch für den Hinweis auf die weiterführenden Informationen. Man kann heute ja wirklich sehr viel über Himbeerblättertee im Internet finden. An der Webseite gefällt mir, dass sie sehr umfassend recherchiert und informativ ist, deshalb stelle ich die Infografik hier kurzerhand unseren LeserInnen vor.

      Himbeerblättertee

      © himbeerblaettertee.info – Infografik zu Himbeerblättertee

      Herzliche Grüße
      Stefanie | windelprinz.de

      • Liebe Stefanie und Valeria,

        vielen Dank für die Infografik. Wußte gar nicht wie hilfreich Himberrblättertee ist.

        Liebe Grüße
        Aniko

  3. Pingback: ᐅ Schwangerschaftsübelkeit – was hilft? » windelprinz.de

  4. Hallo und danke für dein Kommentar auf meinem Blog. Auch du hast eine tolle Übersicht über Teesorten beim Kinderwunsch. Es ist schön übersichtlich und informativ. Empfehlenswert. Liebe Grüsse.

    Kathi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*