Schwanger – Rauchen aufhören oder reduzieren?

Rauchen in der Schwangerschaft
© Engin_Akyurt / Pixabay – Schwanger: Rauchen aufhören oder reduzieren?

Für werdende Mütter verändert sich vieles. Allem voran steht dabei die Gesundheit des ungeborenen Babys. So ist das Thema Rauchen in der Schwangerschaft sehr umstritten. Die einen verzichten ab dem Moment des positiven Schwangerschaftstests sofort darauf. Anderen werdenden Müttern fällt es schwer.

Häufig stößt man auf die Diskussion, ob starke Raucherinnen die gewohnte Zigarettenmenge erst einmal nur reduzieren sollten. Was ist dran? Und wie gelingt ein Rauchstopp am besten? In diesem Beitrag erfährst du mehr.

Rauchen in der Schwangerschaft

Laut der KIGGS-Langzeitstudie am RKI haben 10,9% der Mütter von 0- bis 6-jährigen Kindern während ihrer Schwangerschaft geraucht. Dieser Prozentsatz basiert auf Erhebungen im Zeitraum 2014 bis 2017.

Die Zahl ist überraschend hoch. Dabei konnte bereits im Jahr 1957 nachgewiesen werden, dass rauchende Schwangere doppelt so häufig Neugeborene mit einem verringerten Geburtsgewicht < 2500 Gramm zur Welt bringen (Simpson 1957). Seitdem gab es unzählige Studien, die aufzeigen, welche Auswirkungen Rauchen auf den Fötus und die kindliche Entwicklung hat.

Fakt ist: Heutzutage besteht kein Zweifel mehr daran, dass Rauchen in der Schwangerschaft sowohl der Mutter, als auch dem ungeborenen Kind schadet. Es begünstigt schwerwiegende Komplikationen und Fehlentwicklungen. Die möglichen Folgen sollten keinesfalls unterschätzt werden.

Rauchen in der Schwangerschaft
© OpenClipart-Vectors / Pixabay – Was Zigarettenrauch mit deinem Baby macht

8.400 Substanzen – und was sie mit deinem Baby machen

Wusstest du, dass der Rauch einer Zigarette neben Nikotin und Kohlenmonoxid, tausende weiterer chemischer Substanzen enthält? Darunter Ammoniak, Blei, Arsen und Quecksilber. Viele der Substanzen sind toxisch und können deinem Baby ebenfalls schaden. Wer sich auf rein wissenschaftlicher Ebene dafür interessiert, der kann über 8.400 dieser Substanzen in diesem Buch* nachlesen:


Werbung | Buchtipp

Die Substanzen, von denen etliche giftig und teils krebserregend sind, gelangen in den Blutkreislauf deines Babys. Die Gefahren sind vielfältig:

  • Die Versorgung mit wichtigen Nährstoffen und Sauerstoff verschlechtert sich erheblich.
  • Kinder von Raucherinnen wiegen meist weniger, sind kleiner und ihr Kopfumfang ist geringer als bei Babys von Nichtraucherinnen.
  • Daneben kann es zu einer verzögerten Entwicklung und somatischen Krankheiten kommen.
  • Die Herzfrequenz des Babys ist bei rauchenden Müttern oft auffällig und die Gefahr für einen Herzfehler erhöht.
  • Betroffene Kinder sind später anfällig für erhebliche Atemprobleme und Lungenerkrankungen wie Asthma.
  • Die giftigen Chemikalien im Zigarettenrauch können zudem Fehlbildungen an den Händen, Füßen und am Gaumen sowie geistige Behinderungen verursachen.
  • Psychische Störungen und Verhaltensstörungen wie ADHS sind ebenso möglich.
  • Bei Raucherinnen kommt es häufiger zu Fehl- oder Totgeburten.
  • Auch die Wahrscheinlichkeit für einen plötzlichen Kindstod ist erhöht.

So setzen rauchende Mütter ihr Kind einem überaus hohen Gesundheitsrisiko aus.

Frauen mit Kinderwunsch hören im Idealfall schon vor der Befruchtung mit dem Rauchen auf. Doch auch in der Schwangerschaft ist es in den ersten Schwangerschaftswochen noch nicht zu spät. Jeder Tag ohne Nikotin zählt.

Klassifikation nach ICD-10

Für die vorgeburtlich entstandene Schädigung eines Kindes durch Tabakkonsum existiert auch eine ICD-10 Klassifikation: P04.2 – „Schädigung des Fetus und Neugeborenen durch Tabakkonsum der Mutter“. Damit handelt es sich bei diesen Gesundheitsschädigungen um eine von der WHO anerkannte Krankheit. Sie wird auch als das Fetale Tabaksyndrom (FTS) bezeichnet.

Reicht es, den Nikotinkonsum zu reduzieren?

„Eine Zigarette oder nur wenige am Tag werden dem Baby schon nicht schaden.“ – Mit dieser Ausrede möchten viele schwangere Mütter ihr Gewissen erleichtern, da starke Raucherinnen oft Probleme haben, gänzlich damit aufzuhören. Zudem hält sich das Gerücht, dass bei einem plötzlichen Rauchstopp nicht nur die werdende Mama, sondern ebenso das ungeborene Kind auf Entzug ist. Doch beide Thesen sind falsch.

Es gibt keine Studien, die entsprechende Abhängigkeitssymptome von Ungeborenen benennen. Beim Fötus werden Entzugserscheinungen, wenn überhaupt, nur vorübergehend auftreten. Die nachhaltigen, schädlichen Wirkungen des Rauchens auf das Kind hingegen sind wesentlich schwerwiegender, was wiederum diverse Studien bestätigen. So ist es immer ratsam, gänzlich mit dem Rauchen aufzuhören und auch Passivrauch zu meiden, denn über diesen nimmst du ebenfalls schädliche Substanzen auf.

Passivrauchen ist ebenso schädlich
© realworkhard / Pixabay – Auch Passivrauchen schadet deinem Kind

Wichtig: Rauche auch nach der Geburt deines Kindes nicht, denn dein Baby nimmt beim Stillen die Giftstoffe über die Muttermilch auf. Falls du nicht stillst, sollte die Wohnung dennoch rauchfrei sein, um die Entwicklung und Gesundheit deines Kindes nicht zu gefährden.

E-Zigarette – der gesündere Weg?

In der Annahme, dass E-Zigaretten weniger schädlich seien, wechseln fatalerweise immer mehr schwangere Raucherinnen zur E-Zigarette. Das geht aus einer amerikanischen Langzeitstudie hervor, an der über 3.000 werdende Mütter teilnahmen.

E-Zigaretten sind jedoch keine „gesündere“ Alternative, wie viele Raucher fälschlicherweise denken. Vielmehr warnen Lungenärzte vor E-Zigaretten während der Schwangerschaft, da die Risiken verharmlost und unterschätzt werden. Zwar sind E-Zigaretten nach aktuellem Forschungs­stand weniger gesund­heits­schädlich als herkömmliche Zigaretten. Ohne Zweifel aber sind sie ebenfalls schädlich. Auch über die Lang­zeit­folgen gibt es heute noch zu wenig Erkenntnisse. Ein Umstieg vom Glimmstängel auf E-Zigaretten sollte nicht deine Wahl sein.

E-Zigarette
© sarahjohnson1 / Pixabay – E-Zigarette: keine Alternative

Mit dem Rauchen aufhören – Tipps, wie es gelingen kann

Es ist nicht immer leicht, direkt mit dem Rauchen aufzuhören. Es ist aber hilfreich, sich darüber zu informieren, welche fatalen Auswirkungen Rauchen auf dein Baby haben kann. Dieses Wissen hilft vielen werdenden Müttern, nicht mehr weiter zu rauchen. Ein gesundes Baby ist die schönste Belohnung! Kleine Dinge können dir zusätzlich helfen, den Weg konsequent zu gehen:

  1. Wähle einen Tag aus, an dem du aufhören möchtest, zu rauchen.
  2. Wirf die noch vorhandenen Zigaretten am besten weg, um einer Versuchung aus dem Weg zu gehen.
  3. Wenn dich das Verlangen überkommt, solltest du tief durchatmen und einige Minuten entspannen. Trinke eine Tasse Tee oder Mineralwasser.
  4. Baue Zwischenmahlzeiten ein: Bereite dir Obst- und Gemüseportionen vor, zu denen du dann greifen kannst.
  5. Ablenkung ist ebenso hilfreich. Gehe spazieren oder mache das, wonach dir gerade der Sinn steht.
  6. Entwickle eine bewusste Strategie, wie du vorgehst, wenn dich die Sucht überfällt.

Weitere Informationen findest du in der kostenlosen Broschüre rauchfrei in der Schwangerschaft – Ich bekomme ein Baby von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Rauchen aufhören
© PublicDomainPictures / Pixabay – Stop smoking: Jeder Tag zählt

Was bei einem Ausrutscher tun?

Sollte dennoch ein Ausrutscher passieren, ist es wichtig, dass er nicht zum Rückfall führt. Mache dir immer wieder bewusst, warum du mit dem Rauchen aufgehört hast. Gib nicht nach, denn sonst fängst du von vorn mit der Entwöhnung an. Die Entzugserscheinungen werden nach einigen Wochen nachlassen. Das Verlangen nach einer Zigarette wird immer schwächer. Entspannungsmethoden wie Yoga helfen dir, Stress zu bewältigen.

Letztendlich sind auch Nikotinersatzpräparate wie Nikotinpflaster besser, als zu rauchen. Besprich es aber vorher mit deinem Frauenarzt. Du kannst zudem an einem Nichtraucherkurs teilnehmen. Nicht geeignet für Schwangere sind Medikamente zur Abgewöhnung des Rauchens. Krankenkassen bieten manchmal auch spezielle Entwöhnungsprogramme an.

Fazit

Rauchen in der Schwangerschaft ist grundsätzlich falsch, denn es schadet dem ungeborenen Kind und der werdenden Mutter. Verzichte daher, wenn du schwanger bist, unbedingt auf Zigaretten. Die Folgeschäden werden oft unterschätzt. So versuchen viele zunächst einmal, den Konsum nur zu verringern. Doch das genügt nicht! Das Nikotin und weitere schädliche Substanzen jeder einzelnen Zigarette belastet dein ungeborenes Kind. Die möglichen Folgen sind erschreckend. Sie reichen von körperlichen und mentalen Fehlbildungen über Erkrankungen der Lunge und des Herzens bis hin zum ungewollten Ende der Schwangerschaft.

Die beste Lösung ist deshalb ein sofortiger Verzicht, auch auf Passivrauch. Die genannten Tipps helfen bei der Entwöhnung. Mache dir immer wieder deutlich, wofür du mit dem Rauchen aufhörst: für dich selbst und vor allem für die Gesundheit deines Kindes. Das Gleiche gilt natürlich auch für den Verzicht auf Alkohol während der Schwangerschaft. Lies dazu folgende Posts: Nur ein Gläschen Sekt… und Happy Baby No Alcohol

Rauchen aufhören
© Alexas_Fotos / Pixabay – Stop smoking: für dich und dein Baby!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*