Schwanger im Herbst

Schwanger im Herbst
© Di Studio / Fotolia – Schwanger im Herbst

Der Herbst ist eigentlich die perfekte Jahreszeit für Schwangere. Die heißen Sommertage sind vorüber, aber es ist auch noch nicht zu kalt. Die Natur lockt besonders an sonnigen Herbsttagen mit bunten Farben und lädt zum Spazierengehen ein. Auch in der Schwangerschaft tun frische Luft und etwas Bewegung dem Körper und der Seele gut. Erfahrt hier, wie ihr eure Schwangerschaft im Herbst gesund und vital genießen könnt.

Sonnenstrahlen tanken

Gerade im Herbst solltet ihr eurem Körper regelmäßig etwas Sonnenlicht gönnen. Damit wird euer Vitamin D-Haushalt gestärkt. Wusstet ihr, dass euer Körper Vitamin D selbst herstellen kann? Die Versorgung mit Vitamin D erfolgt nicht vorrangig über die Ernährung, wie bei vielen anderen Vitaminen und Nährstoffen, sondern durch die direkte Sonneneinstrahlung auf die Haut.

Hautschutz bei Wind & Wetter

Auch im Herbst ist die richtige Hautpflege ein Thema. Viele Frauen haben während der Schwangerschaft ein verändertes Hautbild. Während die Haut bei manchen Schwangeren, bedingt durch die stärkere Durchblutung, glatt und rosig erscheint, neigen andere aufgrund der hormonellen Umstellung eher zu trockender, angespannter Haut. Letzteres kann gerade durch die kältere Luft im Herbst noch verstärkt werden. Besonders dann, wenn noch trockene Heizungsluft hinzu kommt. Bei kälteempfindlicher Haut und rauhem Wetter bieten sich Wind-und Wettercremes an.


Bei Amazon kaufen* | Werbung

Achtet bei Waschlotionen und Pflegeprodukten am Besten auf Ph-neutrale, alkohol- und parfümfreie Produkte, die die Haut beruhigen und gut mit Feuchtigkeit versorgen. Gute Feuchtigkeitsspender sind z.B. Aloe-Vera-Produkte. Bei sehr trockener Haut kann man auf eine reichhaltigere Gesichtscreme, z.B. Eucerin mit Urea* zurückgreifen. Lindernd gegen Juckreiz und Spannungsgefühle wirken Cremes und Lotionen mit Dexpanthenol (z.B. Bepanthol).


Bei Amazon kaufen* | Werbung

Speziell für Bauch und Beine eignen sich aber auch pflanzliche Pflegeöle. Ein Klassiker in der Schwangerschaft, der von Hebammen gelobt und in vielen Mama Blogs empfohlen wird, ist das Schwangerschaftsöl von Weleda*. In jedem Fall ein empfehlenswertes Produkt, wenn man den Duft mag. Mein persönlicher Favorit ist jedoch das geruchsneutrale Bio-Mandelöl von Primavara*, das nach der Schwangerschaft übrigens auch gut zur Pflege sensibler Babyhaut verwendet werden kann.

Tipp: Ein paar Spritzer Mandelöl oder etwas Muttermilch in die Babybadewanne geben. Weitere Badezusätze werden anfangs nicht benötigt.


Bei Amazon kaufen* | Werbung

Ernährung gegen trockene Haut

Auch die Ernährung spielt beim Hautschutz eine Rolle. Achtet darauf, ausreichend zu trinken. Verzichtet dabei auf gesüßte Getränke, Koffein oder Schwarztee. Insbesondere die Vitamine A und E, pflanzliche Fette und Omega-Fettsäuren unterstützen die Haut. Besonders „hautfreundlich“ sind z.B. Lebensmittel, wie Lachs, Brokkoli, Avocado, Fenchel oder Spinat. Aber auch Kerne (z.B. Kürbis- oder Sonnenblumenkerne) und Nüsse (z.B. ungesalzene Erdnüsse oder Mandeln) haben es in sich.

Gute Lieferanten von mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind kalt gepresste Pflanzenöle. Neben den „alten Bekannten“, wie wie Raps-, Sonnenblumen- oder Olivenöl, sind auch Distelöl, Leinöl und Arganöl sehr reichhaltig. Beachtet aber, dass viele kaltgepressten Öle nicht oder nur mäßig erhitzt werden dürfen. Speziell zum Braten eigenen sich daher nicht alle Öle.

Arganöl
Alleskönner aus Marokko: Arganöl

Tipp: Das leider nicht ganz preiswerte Arganöl* aus Marokko ist übrigens ein wahrer Alleskönner. Mit seinem nussigen Geschmack, eignet es sich nicht nur hervorragend zum Verfeinern von Gerichten. Es ist auch in der Hautpflege bekannt für seine positiven Eigenschaften. Zur äußeren Anwendung kann es z.B. bei Juckreiz, trockener Haut und zur Vorbeugung gegen Schwangerschaftsstreifen eingesetzt werden.

 

Das Immunsystem stärken

Gerade für Schwangere ist es jetzt im Herbst wichtig, das Immunsystem zu stärken. Die Pharmaindustrie bietet dazu ein großes Spektrum an Nahrungsergänzungsmitteln, speziell für Schwangere an. Aber müssen es denn wirklich Vitamine aus der Packung sein?

Wichtig zur Vorsorge sind nun eine ausreichende Zufuhr von Vitamin C und Zink. Gängige Obst- und Gemüsesorten wie Brokkoli, Spinat, Paprika, Kiwi oder schwarze Johannisbeeren sind reich an Vitamin C. Als gute Zinklieferanten dienen z.B. Kürbiskerne, Emmentaler Käse, Linsen, Haferflocken und Nüsse. Wie wäre es da beispielsweise mit einem leckeren Beeren-Porridge mit Kiwi zum Frühstück?

Granatapfel
© edenirocha / Pixabay – „Superfood“ Granatapfel

Aber auch andere Vitamine und Nährstoffe sind wichtig. Ein echter Superfood-Tipp ist deshalb z.B. der Granatapfel. Er enthält zwar nicht so viel Vitamin C, dafür aber ein breites Spektrum an Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien, die sich positiv auf das Abwehrsystem auswirken. Den im Granatapfel enthaltenen Polyphenolen wird eine positive Wirkung gegen Grippe und Erkältung zugeschrieben.

Im Herbst findet ihr im Supermarkt oder auf dem Wochenmarkt übrigens auch eine vielfältige Auswahl an heimischem Superfood. Denn viele Obst- und Gemüsesorten haben nun Saison. Hier nur eine kleine Auswahl:

Regionales Superfood im Herbst

  • Apfel
  • Birne
  • Brokkoli
  • Chicorée
  • Endiviensalat
  • Feldsalat
  • Johannisbeere
  • Karotte
  • Kartoffel
  • Kohl
  • Kürbis
  • Marone
  • Petersilienwurzel
  • Pflaume
  • Quitte
  • Rote Beete
  • Sellerie
  • Traube
  • Walnuss
  • Zwetschge

Erkältungen natürlich behandeln

Auch bei einem intakten Immunsystem bleiben Erkältungen im Herbst leider nicht immer aus. Auf die meisten klassischen Erkältungsmittel aus der Apotheke sollte man in der Schwangerschaft jedoch besser verzichten. Ein Grund mehr, sich mit natürlichen Erkältungsmitteln zu befassen. Denn – schwanger oder nicht – oftmals geht es auch ohne Medikamente.

Bei Erkältung allgemein:

Bei Schnupfen:

  • Meerwassernasenspray statt abschwellender Nasensprays

Bei Halsweh:

  • Isländisch Moos*
  • Gurgeln mit Salbeitee
    Wichtig: Auf das Trinken von Salbeitee sollte in der Schwangerschaft dagegen verzichtet werden.

Bei Husten:

  • Dampfbäder
    Wichtig: Vorsicht jedoch mit ätherischen Ölen in der Schwangerschaft! Stattdessen lieber ein Dampfbad aus Salzwasser oder Kamille anwenden.
  • Zwiebelsirup als Hustensaft – wie man ihn selbst zubereitet, seht ihr im folgenden Youtube-Video von Utopia.de


Wichtig: Da der Hustensaft Honig enthält, ist er nicht für Babys geeignet.

 

Wellness & Entspannung

Jetzt, wo die Tage wieder kürzer werden, ist die ideale Zeit für etwas Gemütlichkeit und Wellness, am Besten zuhause. Ein entspannendes Bad, z.B. mit Lavendelöl* pflegt und schenkt innere Ruhe. Legt ab und zu einfach mal ganz bewusst die Beine hoch und nehmt euch eine Auszeit. Wenn’s draußen unangenehm ist, gelingt das besonders gut bei einer wärmenden Tasse Rotbuschtee. Dieser Tee ist perfekt für Schwangere, denn er enthält kein Koffein, dafür aber viele Antioxidantien und Eisen. Aber auch eine heiße Schokolade ist in der Schwangerschaft erlaubt, so lange ihr das nicht täglich trinkt. 😉

Herbststimmung
© conan_mizuta / Pixabay

*) Enthält Affiliate-Links

  1. Pingback: ᐅ Unboxing: DocMorris für Dich-Box Herbst 2018 » windelprinz.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*